Endless Space 2 PC

Endless Space 2: Preview

Seit fünf Jahren gibt es erst die Amplitude Studios. Das französische Studio, das von ehemaligen Ubisoft-Mitarbeitern gegründet wurde, hat in dieser Zeit allerdings bereits einen bleibenden Eindruck hinterlassen: Nachdem man mit Endless Space ein respektables 4X-Weltraumspiel entwickelt und später mit Endless Legend auch gleich mal Civilization Konkurrenz gemacht hatte, soll der Weltraum 2017 mit Endless Space 2 endgültig und eindeutig Paris gehören. Wir haben einen Blick auf die Early-Access-Version geworfen und waren beeindruckt.

Ein großes Reich braucht ein großes Interface

Direkt wenn man die Vorabversion von Endless Space 2 startet, fällt es einem ins Auge: das wunderschöne Interface. Bereits der Vorgänger konnte durch ein aufgeräumtes, wenngleich etwas zu simples und steriles Screendesign überzeugen. Doch was wir hier sehen, sucht seinesgleichen. Im Vergleich mit Civilization VI begrüßen euch hier aufgeräumte, klare Menüs mit – für hohe Auflösungen ab 1.920 x 1.080 Pixeln – großen Schaltflächen und Schriften, die einfach zu lesen und angenehm für die Augen sind.

Dazu kommen Transparenz und Unschärfeeffekte, die den Fokus auf die wichtigen Menüpunkte richten und euch so immer in die richtige Richtung steuern. Die Einfachheit des Vorgängers wurde beibehalten, jedoch überall durch kleinere Details oder Animationen aufgelockert, sodass es nicht steril wirkt. Das betrifft auch die vielen kleinen Grafiken, die euch bei Ereignissen, Helden oder anderen Rassen angezeigt werden. Die sind wie schon bei Endless Legend wunderschön gezeichnet und bieten genügend Animationen, um nicht zu statisch zu wirken.

https://www.youtube.com/watch?v=yo3PQR_vS9M

Wer mit dem Mausrad und damit mit dem Zoom spielt, der merkt auch schnell, dass das gesamte Spiel, abzüglich der Schlachten, aus einem Guss ist. Endless Space 2 zoomt für die Planetenverwaltung einfach in die Sonnensysteme rein und geht für strategische Entscheidungen in eine Übersicht. Ein Indikator am oberen Rand zeigt euch dabei an, in welcher Sichtstufe ihr euch aktuell befindet. Zoomt ihr ganz heraus, bekommt ihr nicht nur eine Übersicht der Galaxie angezeigt, auch die angezeigten Daten und Statistiken am linken Rand werden abstrakter und grober. Schon jetzt wirkt das Spiel hier durchdacht und sehr angenehm zu bedienen. Das Interface ist ganz klar der ganz große Star, zumindest oberflächlich.

Mehr Charakter, mehr Story

4X-Spiele und Story gehen nicht immer Hand in Hand. Titel dieses Genres wirken oft ein wenig steril, auch wenn hier und da mal ein Vertreter auf der Bildfläche erscheint, der durch subtile Hinweise interessante Hintergründe abliefert. Endless Space 2 schickt sich an, diese Subtilität ein wenig zu durchbrechen. An erster Stelle stehen dabei vor allem die Rassen, die durch ihre Unterschiede auffallen. Bereits im ersten Teil spannten die Rassen unterschiedlichste Gameplay-Ideen ein. Auch hier sind die Vor- und Nachteile nicht nur Kleinigkeiten oder Boni, sondern beeinflussen die gesamte Spielbalance. Die Sophons haben zum Beispiel einen klaren Wissenschaftsbezug, der sich darin äußert, dass ihre Forschungspunkte sich mit jeder Neuentdeckung signifikant vermehren. Insbesondere dann, wenn man die erste Rasse in der Galaxie ist, die die Technologie erforscht hat. Die Vodyani verzichten gar größtenteils auf die Kolonisierung von Planeten und leben stattdessen in ihrer Arche außerhalb der Planeten. Spannend!

Die Einzigartigkeit der Völker wird im weiteren Spielverlauf auch dahingehend unterstützt, dass auf die Rassen zugeschnittene Quests auftauchen, die andere Spieler nicht bekommen. Neben globalen, Galaxie übergreifenden Ereignissen bekommt man so immer noch eine eigene Storyline, die mehr über die Vergangenheit der Rassen erzählt. Auch die Helden, die man im Laufe des Spiels ergattert, bieten nicht nur Boni auf Systeme und Flotten. Mit besonderen Fähigkeiten und einem eigenen Talentbaum, der beim Aufstufen erforscht werden kann, hat jeder Held seine individuellen Stärken und Schwächen wie auch eine kleine eigene Geschichte, die er oder sie zum Volk beiträgt. Die bisherigen Quests und Storyschnipsel sind dabei oftmals mit einem Augenzwinkern geschrieben und charmant formuliert. In diesem Bereich freuen wir uns schon auf die endgültige Version, um noch mehr vom Endless-Universum erfahren zu können. Außerdem wird es spannend zu sehen, wie unterschiedlich die noch nicht implementierten Rassen sein werden.

https://www.youtube.com/watch?v=5R0G_RZykVA

Politisch korrekt handeln

Ein Bereich, der deutlich erweitert wurde, ist das Politiksystem. Abgesehen davon, dass mittlerweile auch mehrere kleinere Rassen auf einem Planeten leben können, gibt es nun in regelmäßigen Abständen Wahlen. Dabei müsst ihr darauf achten, welche Partei sich durchsetzt und welche Partei ihr aktiv unterstützen wollt. Jede Partei hat ihre eigene klare Ausrichtung, weshalb es wichtig ist, dass man auch die richtige Gruppierung unterstützt, um seine Agenda durchdrücken zu können. Nicht mit jeder Entscheidung wird der neu gewählte Senat zufrieden sein. Außerdem könnt ihr mit der entsprechenden Unterstützung auch eurem Spielstil unterstützende Gesetze verabschieden. Ähnlich wie die Bonikarten bei Civilization VI, aber mit dem kleinen Unterschied, dass ihr nur indirekten Einfluss auf die Zusammenstellungen des Senats habt.

Habt ihr einen kriegerischen Senat, könnt ihr euch ohne Sorgen um eure Gegner kümmern. Dies passiert nun nicht mehr ausschließlich im Weltall, denn Amplitude hat Planetenkämpfe eingeführt. Diese sind zwar, wie jetzt auch die Kämpfe im Weltraum, bei denen die ungeliebten Taktikkarten entfernt wurden, nicht interaktiv, bieten aber durch ihre Anwesenheit alleine eine weitere taktische Komponente, die bei Invasion und Verteidigung einberechnet werden muss.

Ersteindruck von Patrik Nordsiek

Wow! Das ist der erste Eindruck, den man von Endless Space 2 bekommt. Das aufgeräumte, saubere und schön anzuschauende Interface beeindruckt und drückt dem gesamten Spiel seinen Stempel auf. Gerade bei einem Spielgenre, bei dem ein möglichst großer Überblick gewährleistet werden muss, ist dieses Interface gleichermaßen eine Hilfe und eine Augenweide. Schon vor der Veröffentlichung kann man hier den Hut ziehen.

Aber auch unter der Oberfläche bietet Amplitude Studios einen erstaunlichen Blick fürs Detail. Mit den beiden vorherigen Strategietiteln hat das Team genügend Erfahrung gesammelt, die jetzt zum Tragen kommt. Sei es das neue Politiksystem oder die unterschiedlichen Rassen, alles wirkt schon jetzt sehr abgestimmt, auch wenn es in der Early-Access-Phase naturgemäß noch zu Balance- und Performance-Problemen kommt. Die Entwickler dürften allerdings genügend Zeit haben und auch bekommen, um nächstes Jahr mit einem echten Highlight im 4X-Genre aufwarten zu können. Schon jetzt macht Endless Space 2 mehr Spaß und versprüht mehr Esprit als das diesjährige Comeback der Master-of-Orion-Serie.

Endless Space 2 Facts

  • GenreStrategie: Runden-Strategie
  • Release19. Mai 2017
  • KaufenAmazon
  • EntwicklerAmplitude Studios
  • PublisherSEGA
  • USKFreigegeben ab 12 Jahren
  • PEGI7+
Mehr Informationen
Loading